Home
News
Das Unternehmen
Service
Kontakt
Downloads
Stellenangebot



  2018-03-27: Schrottmarktbericht März 2018
.....................................................
Schrottmarktbericht März 2018

Im Gegensatz zum Vormonat war der Monat März von einer sehr hohen Nachfrage der Stahlwerke geprägt. Alle Werke im Inland, sowie im benachbarten europäischen Ausland, waren im Markt und meldeten insgesamt einen hohen Bedarf. Eine ebenfalls starke Schrottnachfrage erreichte uns gleich zu Beginn des Monats aus der Türkei, was die Abschlüsse beschleunigte. Die Erwartungen des Stahlschrotthandels gingen in Richtung Januar Niveau, was sich auch bestätigte. Die Preiserhöhungen lagen je nach Werk und Sorte sehr unterschiedlich zwischen € 10,00/t und € 25,00/t immer auch abhängig davon, wie die Abschlüsse im Februar getätigt wurden. Einige Werke – so hatte es jedenfalls den Anschein – hatten da zum Teil auch Abwehrpreise geboten. Nachdem sich die logistischen Probleme mit der DB Cargo bereits im Vormonat gelöst haben und sich der Speditionsverkehr in Richtung Italien wieder normalisiert hat, sind die Läger vollständig abgebaut. Ein Aufbau der Läger wird, in Anbetracht der hohen Schrottpreise, tunlichst vermieden. Das Risiko bei einem eventuellen Preisrückgang Bestände abwerten zu müssen, wäre zu hoch.

Mehr als die Schrottpreise haben den Handel und die Stahlindustrie die Pläne von US-Präsident Trump, Strafzölle auf Stahlimporte und Aluminium zu erheben, beschäftigt. Noch vor Inkrafttreten am letzten Freitag, wurden diese am Donnerstag, den 22.03.2018 für Europa vorerst ausgesetzt. Die Zölle richten sich demnach in erster Linie gegen China, was die globalen, wirtschaftlichen Beziehungen nicht leichter macht. Erste Auswirkungen zeigten sich deutlich am Aktienmarkt und belasten zunehmend die Preise der Industriemetalle. Die 28 EU- Staaten wurden zwar von den Abgaben vorerst ausgenommen, die Ausnahme ist aber bis zum 01. Mai 2018 befristet. In der EU wird nun befürchtet, dass nun wieder mehr Stahl aus China auf den europäischen Markt kommen könnte. Die Auswirkungen einer Stahlschwemme sind uns noch allgegenwärtig. Im 2. Halbjahr 2015 fielen die Schrottpreise auf bis zu € 100,00/t, da den europäischen Stahlwerken die Aufträge wegbrachen und in vielen Werken chinesischer Billigstahl umgeschmolzen wurde.

Aussichten

Bei einer guten Auftragslage der Stahlwerke wird eine ebenfalls gute Nachfrage nach Stahlschrott erwartet. Der Handel geht von einer Seitwärtsbewegung der Preise aus.

Legierter Schrott

Edelstahlschrotte sind nach wie vor gesucht und preislich gesehen, wenig beeinflusst von der aktuell ebenfalls gefallenen Börsennotierung. Die LME Vorräte gingen im Februar weiter bis auf 335.280 Tonnen zurück, was einen Rückgang von insgesamt 20.000 Tonnen bedeutet. Für dieses Jahr werden wieder deutlich mehr Exporte von Nickel Pig Iron aus Indonesien erwartet, was sich auf die Nickelpreise auswirken könnte.

Aluminium

Am deutschen Aluminiummarkt haben sich die Masselprämien stabilisiert. Wichtigstes Gesprächsthema am Markt war auch hier bis vor wenigen Tagen, das Thema Strafzölle auf Aluminiumimporte in Amerika. Es wurden verschiedene Szenarien aufgezeigt, welche Auswirkungen diese Strafzölle auf die weltweiten Metallströme bei Primäraluminium haben könnten. Darüber brauchen wir uns zunächst keine Gedanken mehr zu machen. Fakt ist, dass die Börsennotierung seit Anfang der Woche stark gefallen ist und sich dadurch Aluminium erst einmal verbilligte. Im Sekundärbereich fallen seit Wochen die Blockpreise und erstmals auch deutlich die Preise für Aluminiumspäne. Die über Monate stabilen Preise haben empfindlich nachgegeben. Bei einer nach wie vor guten Konjunktur herrscht bei Sekundärschrotten, wie es scheint, ein Überangebot. Die Nachfrage der Werke hat nachgelassen, was sich auch im kommenden Monat weiter auf die Preise auswirken dürfte.

Kupfer

Wie bei Aluminium haben auch die Kupferkurse seit dem letzten Wochenende deutlich nachgegeben. Kupfer fiel von US$ 7.000,00/t Anfang März, am Montag kurzzeitig auf fast US$ 6.500,00/t. Ein nach wie vor hohes Angebot an Kupferschrotten macht es den Hütten leicht, die Abschläge weiter oben zu halten. Die Exporte von Kupferschrott nach China unterliegen immer noch den dortigen Einfuhrbeschränkungen. Entsprechend viel Ware bleibt auf dem europäischen Markt.


Verbundene Dokumente/Links:

Keine Links gefunden


[zurück]

 
SCHULER ROHSTOFF